Freitag, 15. Juni 2012

Violette Tortilla di Patatas

Wir hatten gestern Grillabend, aber da ich etwas in Zeitnot war, bevor die Gaeste eintrafen habe ich keine Fotos mehr gemacht. So das es von der Tortilla nur dieses Foto meiner Reste-Bentobox habe, zusammen mit dem Rest des Kartoffelsalats.

Gesehen habe ich diese violette Tortilla beim Blog SansSouci, ich muss aber gestehen das ich dem original spanischen Rezept in dem Punkt nicht gefolgt bin, die Kartoffelwürfel in Olivenöl zu kochen - kochen, nicht fritieren. Ich wollte den Abend nicht noch kalorienreicher machen als er ohnehin schon war, mit den Scheiben aus der Lammkeule, die Maenne vom türkischen Schlachter geholt hat, und die ich in einer Marinade aus Chili, Ahornsirup, Sojasausse, Ingwer und Knoblauch eingelegt hatte.

Für die Tortillas:
  • 3 gelbe Kartoffeln
  • 3 blaue Trüffelkartoffeln
  • 4 Eier
  • 2 Frühlingszwiebeln
Die Kartoffeln habe ich wie gesagt nicht wie das Rezept verlangt in Olivenöl gekocht, sondern ganz normal wie Pellkartoffeln ungeschält in Salzwasser gekocht, abgekühlt, gepellt und in Würfel von ca. 1cm Kanntenlänge verarbeitet. Die Eier wie Rührei aufgeschlagen und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Die Würfel in die Eimasse gekippt und sanft untergerührt. Die Frühlingszwiebeln gehackt und in Olvenöl kurz angebraten und zu der Masse gegeben. Die noch fettige kleine (22er) Teflonpfanne habe ich dann auch zum Trtilla braten verwendet und die Masse in die Pfanne gegeben und die Hitze reduziert und  stocken lassen. Ist die Hitze zu stark wird die Tortilla zu dunkel und hat keine Zeit bis oben durchzustocken, also ich empfehle hier Geduld. Am Rand habe ich schon vorsichtig mit dem Spatel gelöst, und den Tortillas schon mal leicht hin und her geschubst. Nachdem oben nur noch eine kleine flüssige Lache über war, habe ich die Tortilla auf einen grossen Teller rutsche lassen, die flüssige Stelle immer noch oben. Die Pfanne umgedreht auf den Tortilla wieder aufgesetzt und mit der Hand den Teller gegen die Pfanne drückend, das Ganze um 180 Grad gewendet und den Teller wieder abgehoben, und die Unterseite des Tortilla noch ein paar Minuten gebraten. Der Tortilla ließ sich dann wie ein Kuchen auf ein Brett rutschen und in Tortenstücke zerteilen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen