Samstag, 19. Februar 2011

gefüllte Shiso-Blätter

Shiso (jap.)  oder bei uns botanisch Perilla oder auch Sesamblatt genannt (kor. Kkaennip) ist ein Würzpflanze, deren Blätter und Samen in der japanischen und anderen asiatischen Küchen verwendet werden.

Die haben ein sehr komplexes Aroma, mit einer leichten Minznote, aber auch Anis und Süssholz. Der Geschmack soll aber je nach Herkunft variieren, wie man es auch vom Basilikum kennt.

Meist wird die Benutzung bei Sushi und Temura erwähnt, bei Just Bento wird aber die Verwendung in Bentos als natürliche und bakterienabtötende Abtrenner zwischen Speisen beschrieben und als idealer und vor allem dekorativer Onigiriwickel. Im Schwesterblog Just Hungry, das man sie in Salz konservieren kann. Im Oishi-Blog wird beschrieben, das man sie durchaus bei uns ziehen kann, man muss aber eine Aktivierung der Saat im Kühlschrank dabei beachten.

Wenn man eine japanische Pflanze fürs Bento ziehen will, dann wäre wohl Shiso die erste Wahl.



Ich habe gefüllte Shisoblätter nach einem Rezept von Missboulette  ausprobiert, nachdem ich ein Bündel Shiso im chinesischen Asiamarkt gefunden habe, und ich bin vom Geschmack wirklich begeistert. Die Blätter werden ganz zart knusperig und fügen dem Fleisch eine aromatische Note hinzu und ich habe den Absatz bei Just Bento verstanden das Shiso auch "Beefsteak-Plant" bezeichnete.


 Die Blätter werden gewachen und gut abgetropft.

 Eine halbe rote Zwiebel fein gehackt, zu 100g Tartar gegeben und mit Salz und Pfeffer gewürzt.

 Dann einen EL auf ein Shisoblatt bis zur Mitte aufgetragen.

 Und zusammengeklappt. Ein Ei geschlagen und mit Salz und Pfeffer gewürzt.


 Dann die gefüllten Blätter im Mehl gewendet und das überflüssige Mehl abgestaubt.
Dann die Blätter in dem Ei gewendet und in der Pfanne in Öl gebraten.
Wenden wenn goldbraun.

und fertig.

Kommentare:

  1. Hoppla ein neuer Blog! Freut mich, liebe Nini, dass Dir mein Rezept gefallen und sogar geschmeckt hat.
    Noch schöner hätte ich es gefunden, wenn Du mich als Quelle kurz zitiert hättest, da das Rezept bis auf das Mengenverhältnis fast 1 zu 1 übernommen wurde (zumindest "adapatiert von missboulette"). Wie unter meiner CreativeCommons-Lizenz einzusehen. ;-)

    Ich hoffe Du nimmst mir meine kleine Anmerkung der Ordentlichkeit halber nicht übel. Ich hatte keine mail adresse gefunden, daher dieser Weg.
    Freut mich auf jeden Fall, Dein Blog entdeckt zu haben.

    AntwortenLöschen
  2. Oh hallo Missboulette, ich hatte Deinen Blog-Artikel direkt im Artikel unter dem Rezeptnamen "gefüllte Shisoblätter" verlinkt als Quelle - aber ich nenne Dein Blog gern nochmal im Langetext im Artikel. Die Links sind vielleicht nicht gut zu sehen - aber es liegt mir ehrlich fern Rezepte ohne Quelle zu verwenden

    AntwortenLöschen
  3. Glaube ich gern - Merci für die schnelle Lösung :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hey Nini :)
    Die gefuellten Blaetter sehen ja wirklich toll aus :)
    Vielleicht finde ich ja bei einem der Asia-Laeden hier auch welche, dann koennte ich es mal nachkochen :)

    AntwortenLöschen