Sonntag, 6. März 2011

Bento-Postkarte aus Vietnam /Bento carte postale de Vietnam


Die erste Etappe der Bento-Weltreise die in der französischen Bento-Blogger Community an der ich teilnehmen wollte, hat sich als unerwartete Herausforderung herausgestellt. Zutaten für authentische vietnamesische Rezepte zusammen zu stellen war garnicht so einfach. Und ich wusste erstaunlich wenig, von diesem Land auch wenn ich diversemal bereits Restaurants besucht hatte.

Vietnam ist etwa so groß wie Deutschland, und grenzt als langezogender Küstenstaat im Norden an China, Laos und im Süden an Kambodscha und ist mit ca. 89 Millionen Einwohnern für ein Agrarland dicht besiedelt.  Als Erbe der französichen Kolonialisierung ist französisch als Fremsprache noch weit verbreitet.

Die vietnamesische Küche ist erstaunlich vielfältig - Fisch und Meeresfrüchte spielen eine große Rolle, neben dem allgegenwärtigen Reis und Reisnudeln.

Zum Bento:

  • Goi Cuon (vietnamesiche Sommerrollen mit King Prawns, Schweinefleisch, Reisnudeln und Koriander)
  • Soyabohnen (Edamame)
  • Sautierte Lotoswurzel
  • Kumquats
  • Fruchtgelee mit Kokos, Granatapfelkernen und Nashi
  • Physalis
  • Fischkroketten 
Ich habe hier das Rezept von Wandering Chopsticks zum Vorbild genommen und etwas angepasst.
Das Wickeln der Reispapierrollen war durchaus eine handwerkliche Herrausforderung, nach einigem Üben scheint der Trick zu sein, die Zutaten die von aussen sichtbar sein sollen zu unterst auf das angefeuchtete Reispapier zu legen. Und man muss durchaus fix arbeiten, da das Papier sehr zügig am Arbeitsbrett festklebt. Ich hatte beim ersten Versuch selbstbewusst gleich zwei Papiere befeuchtet und ausgebreitet und musste dann feststellen das ich nicht schnell genug war.



Die Lotoswurzel habe ich neben Sojasauße und und etwas Reiswein mit dem wohl wichtigsten vietnamesichen Gewürz  der Fischsauce Nước mắm sautiert,  die ich bei meinem Asia-Laden auftreiben konnte. Der Geruch ist sehr kräftig, aber geschmacklich wirklich auszuprobieren.

Das Reispapier war trotzdem die spannendste Erfahrung dieses Bentos. Ich hatte nie gedacht wie elastisch dieses Material ist.

Bei den Früchten wollte ich eigentlich eine Drachenfrucht beschaffen, aber wenn man es sucht, ist natürlich nichts zu finden, weswegen ich hier einen Kompromiss eingegangen bin.

Für die Fischkroketten habe ich ein Tilapia Filet verwendet, mit Stärke gebunden und in Panko gewälzt.

Andere Bento-Postkarten dieser Etappe Vietnam: Cocyte

Kommentare:

  1. sehr lecker und sieht schon recht vietnamesisch aus :D Kannst du mal beschreiben, was das alles ist? Ich erkenne nicht alles ^^°

    AntwortenLöschen
  2. fuer das bearbeiten von reispapier haben wir einen trick. ;)

    die arbeitsflaeche ist ein feuchtes geschirrtuch, das du unterlegst. :)

    AntwortenLöschen
  3. Das Event scheint ja wirklich wissenserweiternd zu sein. Ich werd das bei dir weiter verfolgen und bin gespannt über welche Länder du noch zu berichten hast. Drachenfrüchte findet man beim Real und bei Galeria Kaufhof (so als Tipp fürs nächste Mal) =)

    AntwortenLöschen
  4. @vienn: ah, verstehe - muss das reispapier dann noch ins wasser getaucht werden oder befeuchtet es sich nur durch das Tuch

    @Ekolabine: ich arbeite grade an Deutschland. Ich wollte "Himmel und Äad§, "Birnen, Bohnen und Speck", etwas mit Grünkern und Soleier versuchen unterzubringen

    AntwortenLöschen
  5. trotzdem eintauchen, sonst dauerts zu lange mit dem einweichen.

    AntwortenLöschen
  6. Drachenfrucht? habe ich nie gehört so ein name ihn Franckreich, deine Lotuswurzeln sehen ganz lecker aus

    AntwortenLöschen
  7. Französisch heisst Drachenfrucht Pitaya. Kleiner Tip, wenn Du den Begriff im deutschen Wikipedia suchst (meist sind da ja schon Bilder) und dann die Sprache auf französisch umstellst (autre langues) dann kommst du auf den französischen Artikel auch wenn das Wort ganz anders ist. Ausserdem gibt es ein sehr gutes Wörterbuch/dictionaire unter leo.org das mir oft weiterhilft

    AntwortenLöschen